Aby Warburg

Erste Ausgabe

By | Aby Warburg | No Comments

Aby Warburg
Heidnisch-antike Weissagung in Wort und Bild zu Luthers Zeiten. Eingegangen 25. Oktober 1919.

Vorgelegt von F(ranz). Boll.
Heidelberg, Carl Winters Universitätsbuchhandlung, 1920

24,5:16,5. 102 Seiten mit 30 Textabbildungen, 1 Bl., 5 Tafeln, 2 davon in Lichtdruck.
(Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Philosophisch-historische Klasse, Jahrgang 1919, Abhandlung 26).

Grauer Original-Karton mit Klarsichtfolien-Umschlag.
(Beide Deckel im Gelenk gebrochen und lose, Papier leicht gebräunt, am Ende teilweise lose).

Mit dem Namenszug „Waetzoldt“, mit Bleistift auf den Außentitel geschrieben, und dem Exlibris-Stempel „Bibliothek Wilhelm Waetzoldt“ auf der Titelrückseite. Der Kunsthistoriker Wilhelm Waeztzoldt (1880 – 1945) hat im Anschluß an seinen Aufenthalt am Kunsthistorischen Institut in Florenz ( 1907) bis 1911 als Assistent Warburgs in dessen Bibliothek in Hamburg gearbeitet. Der Text weist mehrere Anstreichungen mit zartem Bleistift wohl von Waetzoldts Hand auf.

€ 1.200.-

Aby Warburg

Erste Ausgabe

By | Aby Warburg, Erstausgaben | No Comments

Aby Warburg
Flandrische Kunst und florentinische Frührenaissance.
Studien.

Berlin, gedruckt in der Reichsdruckerei, 1902.

34:23,5 cm. 20 Seiten mit 10 Textabbildungen, 2 Tafeln in Heliogravure der Reichsdruckerei nach Memling.
Sonder-Abdruck aus dem Jahrbuch der Königlich Preussischen Kunstsammlungen, Jahrgang 1902, Heft III/IV. 

Halbleinenband der Zeit mit goldgeprägtem Aussentitel und Deckelbezügen mit Kleisterpapier.
(Mit einer handschriftlichen Korrektur auf der ersten Tafel und wenige Unterstreichungen mit blauem Buntstift wohl vom Vorbesitzer Sieveking.)

Auf den Innendeckel montiert die VISITENKARTE von „Dr. phil. A. Warburg Hamburg / Florenz“ mit dem handschriftlichen Zusatz Warburgs „mit herzlichem Danke und Gruß“ sowie der handschriftlichen WIDMUNG Warburgs auf dem fliegenden Vorsatz: „Herrn Dr. G. H. Sieveking / mit den besten Neujahrswünschen 1902 – 1903 / vom Verf.“.
Empfänger ist wohl der Jurist und Nationalökonom Heinrich Sieveking (1871 – 1941).

verkauft