Category

Aktuelles

Lars Möller Malerei

Lars Möller – Jahreszeiten

By | Aktuelles, Austellungen | No Comments

Malerei

Eröffnung am 14. Dezember von 19.00 bis 21.00 Uhr
Der Künstler ist anwesend.

Die Ausstellung ist bis zum 30. Januar 2018 zu sehen.
Montag bis Freitag 10.00 bis 18.30 und Samstag 10.00 bis 16.00 Uhr
An den Adventssamstagen bis 18.00 Uhr


Abbildung: Eis. 2015. Öl auf Leinwand, 100 x 180 cm. Signiert

Edition No. 8

By | 5Plus, Aktuelles | No Comments
Band 8 der Edition 5plus:

»Venezianer sind Städter mit Wellengang, Wassermenschen, Bewohner einer fluiden, amphibischen Stadt.« 1982 schreibt Cees Nooteboom erstmals einen längeren Text über Venedig, und seitdem lässt ihn diese Stadt der Löwen, der Steine und des Wassers nicht mehr los. Im Frühjahr dieses Jahres hat er wieder einige Zeit dort verbracht, und seine Erlebnisse finden ihren Niederschlag in seinem jüngsten Buch Venedig – Fluide Stadt. (Text Julia Ketterer)

Cees Nooteboom
Venedig – Fluide Stadt

Mit Fotografien von Simone Sassen

Aus dem Niederländischen von Helga van Beuningen, 80 Seiten, gebunden, € [D + A] 16,80

Das Buch in bibliophiler Ausstattung und in nummerierter und limitierter Auflage ist ausschließlich in den 5 plus-Buchhandlungen erhältlich.

Jochen Hein – Malstrom

By | Aktuelles, Austellungen | No Comments
Hein Malstrom

Abbildung: Malstrom. 2017. Acryl auf Baumwolle. 50 x 100 cm. Signiert

Jochen Hein
Malstrom

Neue Arbeiten

Eröffnung am 7. November von 19.00 bis 21.00 Uhr
Der Künstler ist anwesend.

Die Ausstellung ist bis zum 12. Dezember zu sehen.
Montag bis Freitag 10.00 bis 18.30 und Samstag 10.00 bis 16.00
An den Adventssamstagen bis 18.00

Rolf Stieger – Naturgeheimnisse

By | Aktuelles, Allgemein, Austellungen | No Comments

Rolf Stieger
Naturgeheimnisse

Mischtechniken
Ausstellung vom 10. Oktober bis 3. November 2017

Gelegenheit zu einem Gespräch mit dem Künstler
gibt es am 28. Oktober 2017, 12 Uhr am Neuen Wall.

Rolf Stieger
Weg

2007
Mischtechnik auf Leinwand
110 x 140 cm
signiert und datiert
Preis auf Anfrage

Mit den Bildern von Rolf Stieger (geb. 1960) läßt sich Natur neu entdecken. Zunächst glaubt man seine Wege, Bäume, Orte als vertraut wieder zu erkennen; augenblicklich verflüchtigt sich dieser Spontaneindruck. Ein Gefühl des Unwirklichen und Unwirtlichen oder Geheimnisvollen entsteht. Diese Wirkung läßt sich im gesamten Werk von Rolf Stieger erfahren und erleben.
Das Geheimnisvolle dieser Landschaftsbilder wird verstärkt durch Stiegers ungewöhnliche Technik. In mehreren Schichten spachtelt er Substanzen wie Montageschaum oder Heizkörperlack auf die Leinwand. Durch diesen experimentellen Materialauftrag bekommen die Arbeiten einen reliefhaften und fremdartigen Charakter.

Rolf Stieger
Holzvariationen
2017
Mischtechnik auf Leinwand
86 x 60 cm
signiert und datiert
Preis auf Anfrage

Rolf Stieger

Rolf Stieger
Blumenstudie
2017
Mischtechnik auf Leinwand
60 x 60 cm
signiert und datiert
€ 1.980.-

Das Spiel mit Realem und Irrealem zeigt sich auch in dem 2005 entstandenen Bild „Tischszene“. Das Rätselhafte und Geheimnisvolle findet sich hier im Genre der Interieuermalerei.
Oder: Wer hat seinen Stuhl hier abgestellt?

Rolf Stieger
Tischszene
2005
Mischtechnik auf Leinwand
190 x 129 cm
signiert und datiert
Preis auf Anfrage.

Simon Strauß liest aus seinem Debüt

By | Aktuelles, Veranstaltungen | No Comments
Simon Strauß liest aus seinem Debüt

Bestellungen signierter Exemplare an:

Felix Jud Buchhandlung
Neuer Wall 13 · 20354 Hamburg
Telefon: 040 – 34 34 85
Fax: 040 – 34 18 48
E-Mail: kontakt@felix-jud.de

Simon Strauß
Sieben Nächte

Blumenbar Verlag
16.- Euro

Sebastian Hammelehle
führt ein Gespräch mit dem Autor

Am Donnerstag, 2.11.2017 um 19 Uhr

Eintritt 10.- Euro

Begrenzte Plätze. Anmeldung erforderlich.

 

Es ist Nacht, ein junger Mann sitzt am Tisch und schreibt. Er hat Angst. Davor, sich entscheiden zu müssen. Für eine Frau, einen Freundeskreis, einen Urlaubsort im Jahr. Er hat Angst, dass ihm das Gefühl abhandenkommt. Doch ein Bekannter hat ihm ein Angebot gemacht: Sieben Mal um sieben Uhr soll er einer der sieben Todsünden begegnen. Er muss gierig, hochmütig und wollüstig sein, sich von einem Hochhaus stürzen, den Glauben und jedes Maß verlieren. „Sieben Nächte“ ist ein Streifzug durch die Stadt, eine Reifeprüfung, die vor zu viel Reife schützen soll. Simon Strauß erzählt von einem jungen Mann an der Schwelle, der alles aufbringt, um sich Gewohnheit und Tristesse zu verwehren. Im Schutze der Nacht entwickelt er aus der Erfahrung der sieben Todsünden die Konturen einer besseren Welt, eines intensiveren Lebens.

„Was für ein leidenschaftliches, angstfreies, traditionstrunkenes, zukunftsgieriges Kampfbuch gegen die Abgeklärtheit. Gegen die Müdigkeit der In-Spuren-Geher. Der Lebenswiederholer. Ein Pamphlet für die Offenheit der Herzen!“

Volker Weidermann

Strauß Simon

Simon Strauß, geboren 1988, studierte Altertumswissenschaften und Geschichte in Basel, Poitiers und Cambridge. Hospitanzen und eine Gastdramaturgie am Theater. Mitorganisator des Jungen Salons in Berlin. 2017 promovierte er an der Humboldt-Universität zu Berlin mit einer althistorischen Arbeit über »Konzeptionen römischer Gesellschaft bei Theodor Mommsen und Matthias Gelzer«. Er lebt in Frankfurt, ist Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Foto: © Martin Walz

Sebastian Hammelehle, geboren 1969, studierte Rechtswissenschaft sowie Geschichte, Kunstgeschichte und Politikwissenschaft. Regelmäßige freie Arbeit für diverse Medien. Seit 2009 freier, seit 2012 fester Redakteur, seit August 2014 stellvertretender Leiter des Kulturressorts von SPIEGEL ONLINE. Seit Juni 2015 stellvertretender Ressortleiter in der Kulturredaktion des SPIEGEL.

Klaus Fußmann – neue Arbeit zur Elbphilharmonie.

By | Aktuelles | No Comments
Klaus Fußmann Elbphilharmonie

Elbphilharmonie am Ziel

Die musikalische Weltklasse trifft sich zur neuen Konzertsaison 2017/2018.
Wir präsentieren Ihnen unsere neue Edition.

Klaus Fußmann
Elbphilharmonie mit Flagge.

2017
Farblinolschnitt.
18,5 x 18 cm
signiert und nummeriert
Auflage 200 Ex.

Elbphilharmonie

Zum Auftakt hat der Künstler Klaus Fußmann einen neuen Farblinolschnitt
zur Elbphilharmonie geschaffen. Der Farblinolschnitt ist dem Buch
„Ziel Elbphilharmonie“ von Joachim Mischke beigefügt und erhältlich für € 198.-

Joachim Mischke
Ziel Elbphilharmonie.

Musik der Stadt in zehn Porträts.

Vorwort Christoph von Dohnányi.
Ansichten der Elbphilharmonie von Friedel Anderson,
Manfred Besser, Klaus Fußmann, Lars Möller,
Rolf Stieger, Frank Suplie, Till Warwas.
Verlag Felix Jud. Hamburg. 2016.
68 Seiten.
Standardausgabe € 38.-

Limitierte und nummerierte Vorzugsausgabe 2017
mit dem Linolschnitt II von Klaus Fußmann € 198.-

Bestellungen an:

Felix Jud Kunsthandel
Neuer Wall 13 · 20354 Hamburg
Telefon: 040 – 34 34 09 / 34 34 85
Fax: 040 – 34 18 48
E-Mail: kontakt@felix-jud.de

Hamburg Plaisir

By | Aktuelles, Austellungen | No Comments
Ernst Eitner

Hamburg Plaisir

Künstler sehen ihre Stadt

Arbeiten von Friedrich Ahlers-Hestermann, Hartmut Beier, Tobias Duwe, Klaus Fußmann, Ernst Eitner,
Arthur Illies, Lars Möller, Franz Nölken, Till Warwas.

Ausstellung vom 5. September bis 5. Oktober.
Montag bis Freitag 10.00 bis 18.30 und Samstag 10.00 bis 16.00

Abbildung:

Ernst Eitner  (1867-1955)
Feuerwerk auf der Alster
um 1900
Öl auf Pappe
21,5 x 27 cm
signiert unten rechts und rückseitig bezeichnet
Preis auf Anfrage

Theresia Enzensberger liest aus ihrem Debütroman BLAUPAUSE

By | Aktuelles, Veranstaltungen | No Comments
Enzensberger

Theresia Enzensberger

liest aus ihrem Debütroman

BLAUPAUSE
Hanser Verlag
22.- Euro

Luise Schilling ist jung, wissbegierig und voller Zukunft. Anfang der zwanziger Jahre kommt sie an das Weimarer Bauhaus. Sie studiert bei Professoren wie Gropius und Kandinsky und wirft sich hinein in die Träume und Ideen ihrer Epoche. Zwischen Technik und Kunst, Kommunismus und Avantgarde lernt Luise gesellschaftliche Utopien kennen, die uns bis heute prägen.

Ulrich Greiner führt ein Gespräch mit der Autorin

Am Donnerstag, 28. September 2017
um 19 Uhr
Eintritt 8.- Euro

Begrenzte Plätze.
Anmeldung erforderlich.

Enzensberger

Foto: © Rosanna Graf

Theresia Enzensberger wurde 1986 in München geboren und lebt in Berlin. Sie studierte Film und Filmwissenschaft am Bard College in New York und schreibt als freie Journalistin unter anderem für die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, ZEIT Online, Krautreporter und Monopol. 2014 gründete sie das vielfach preisgekrönte BLOCK Magazin.

greiner

Foto: privat

Ulrich Greiner, 1945 geboren, war von 1998 bis 2009 verantwortlicher Redakteur des Ressorts Literatur bei der ZEIT und ist nun deren Kulturkorrespondent sowie Herausgeber von ZEIT Literatur. Er ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland und Präsident der Freien Akademie der Künste in Hamburg. Im August 2017 erschien sein neues Buch: Heimatlos – Bekenntnisse eines Konservativen. Rowohlt Verlag.

„Vergangenes als etwas Lebendiges begreifen – Theresia Enzensberger macht die Bauhaus-Jahre zu einem Moment der Gegenwart“

Florian Illies

„Blaupause ist einerseits eine historische Campus Novel (…)  zugleich ist es ein weiblicher Künstlerroman, der in der vordergründlichen Fortschrittlichkeit der Avantgarde doch die gar nicht so verborgenen Reste von patriarchalem Konservatismus entdeckt.“

Richard Kämmerlings

Bestellungen signierter Exemplare an:

Felix Jud GmbH & Co.KG
Buchhandlung
Neuer Wall 13
20354 Hamburg
040 343409/ 343485
kontakt@felix-jud.de
www.felix-jud.de

Sommersalon

By | Aktuelles, Austellungen | No Comments

Georges Braque, Klaus Fußmann, Arthur Illies, Emil Maetzel, Henri Matisse, Jonathan Meese, Joan Miró, Ulf Petermann, Daniel Richter, Rolf Stieger

Ausstellung vom 21. Juli bis 26. August 2017

Fußmann

Klaus Fußmann
Mohn, Rittersporn, Rosen

2015
Aquarell
28 x 37,5 cm
signiert und datiert unten rechts

verkauft

Maetzel

Emil Maetzel
Japanerinnen mit Sonnenschirm

um 1950
Farblithographie
39 x 53 cm (Plattenrand)
49,5 x 59 cm (Blattgröße)
mit Bleistift signiert unten rechts

€ 600.-

Daniel Richter

Daniel Richter
Lichtung

2001
Farblithographie auf Bütten
27 x 38 cm (Darstellung)
42 x 59 cm (Blattgröße)
monogrammiert und datiert unten rechts

€ 1.200.- gerahmt

Angebot freibleibend.

Ulrich Moritz – Ausstellung. „Der geduldige Buntstift“ (Hanns Zischler)

By | Aktuelles, Austellungen | No Comments
Ulrich Moritz Am Kanal III 2017 Buntstift auf Papier 21 x 45 cm Preis auf Anfrage

Am Kanal III, 2017, Buntstift auf Papier, 21 x 45 cm, verkauft

Ulrich Moritz - Zeichnungen

Sandrose, 2015, Buntstift auf Papier, 18 x 14 cm,
Preis auf Anfrage

Ulrich Moritz Seepocken 2017 Buntstift auf Papier 21,5 x 23 cm Preis auf Anfrage

Seepocken, 2017, Buntstift auf Papier, 21,5 x 23 cm,
Preis auf Anfrage

Ulrich Moritz
Fundstücke der Natur

Zeichnungen

„In der halluzinatorischen Präzision seiner Bilder steckt ein surrealistischer Rest, der über die empirische Aufmerksamkeit hinausgeht…“
Hans Magnus Enzensberger.

Eröffnung am 22. Juni 2017, 18.00 bis 21.00 Uhr
Begrüßung und Einführung um 18.30 Uhr
Der Künstler ist anwesend.
In Kooperation mit der Galerie Robert Eberhardt, Berlin

Die Ausstellung ist bis zum 15. Juli zu sehen.
Montag bis Freitag 10.00 bis 18.30 und Samstag 10.00 bis 16.00 Uhr

Ulrich Moritz (geb. 1949) zeichnet gegenständlich-exakt mit Buntstift. Mit minuziösen Strichen gibt er kleinste Pflanzenteile wie weite Landschaften wieder. Bei der Betrachtung seiner Arbeit mag man an Akribie denken, aber sein sezierender Blick ist eine Offenbarung und ein visuelles Abenteuer. Für den Schöpfer wie den Betrachter.

Jahrzehnte war Ulrich Moritz nur einem geschlossenen Kreis von Sammlern bekannt, darunter viele Schriftsteller wie Anita Albus, Sibylle Lewitscharoff, Katharina und Hans Magnus Enzensberger, Martin Mosebach oder Hanns Zischler. Erst 2012 wurde er durch ein ausführliches Porträt im ZEIT-Magazin der Öffentlichkeit bekannt. 2016 erschien Ulrich Moritz. Muschel mit Landschaft. Eine Erkundung in Bildern und Texten im Insel-Verlag.  Im Nachwort sieht Sibylle Lewitscharoff in der Kunst von Ulrich Moritz eine Nähe zu den „ganz großen Landschaftskönnern“, den englischen Malern und Zeichnern des 19. Jahrhunderts.

Die Ausstellung bei Felix Jud präsentiert erstmals Werke von Ulrich Moritz in Hamburg.