Category

Aktuelles

Wintersalon

By | Aktuelles, Austellungen | No Comments
Ausstellung Wintersalon

Wintersalon

Arbeiten von Ernst Eitner,  Erich Heckel, Max Liebermann, Emil Maetzel, Dorothea Maetzel-Johannsen, Otto Mueller, Karl Schmidt-Rottluff  u.a.

Die Ausstellung ist vom 20. November 2018 bis 19. Januar 2019 zu sehen.

Montag bis Freitag 10.00 bis 18.30 und Samstag 10.00 bis 16.00 Uhr
An den Adventssamstagen bis 18.00 Uhr


Dorothea Maetzel-Johannsen
Spaziergänger
1919
Aquarell und Kreide
63 x 49 cm
monogrammiert und datiert unten rechts

Gunnar A. Kaldewey – Eine Ausstellung mit Künstlerbüchern der Kaldewey Press, New York

By | Aktuelles, Austellungen | No Comments
Gunnar A. Kaldewey

Eröffnung
Dienstag, 6. November 2018
19.30 bis 21.30 Uhr
Neuer Wall 13

Einführung: Christian Hesse
Musik: Bun-Ching Lam, Klavier / Thomas Buckner, Bariton

Gunnar A. Kaldewey ist anwesend.
Die Ausstellung ist bis zum 1. Dezember zu sehen.

Gunnar A. Kaldewey, geboren 1946, Buchhändler und Antiquar. 1985 gründete er in New York die Kaldewey Press; er setzt und druckt die Bücher und schöpft auch das Papier zum Teil selbst.
Aus seiner Presse sind fast 90 Künstlerbücher mit literarischen Werken aus dem europäischen, asiatischen und orientalischen Kulturraum hervorgegangen.

Eintritt frei. Begrenzte Plätze. Um Anmeldung wird gebeten.

Guillaume Apollinaire. Le … poème secret (à Madeleine). New York, 2017.

Matsuo Basho. Spring and autumn. New York, 2014.

Florian Illies stellt sein neues Buch vor: 1913 – Was ich unbedingt noch erzählen wollte.

By | Aktuelles, Veranstaltungen | No Comments
Florian-Illies

Foto Florian Illies: © Daniel Hofer

Die Fortsetzung des Bestsellers
1913. Sommer des Jahrhunderts

Florian Illies, geboren 1971, studierte Kunstgeschichte und ist seit 1997 im Feuilleton zahlreicher Zeitungen als Redakteur und Leiter tätig. Mitherausgeber der ZEIT. Seit 2011 Partner des Berliner Auktionshauses Villa Grisebach. Im Mai 2014 wurde er für sein Werk mit dem Ludwig-Börne-Preis ausgezeichnet. Designierter Leiter des Rowohlt Verlags ab Januar 2019.

Dienstag, 20. November 2018
19 Uhr
Neuer Wall 13

 

Bestellen Sie Ihr signiertes Exemplar:

Florian Illies
1913 – Was ich unbedingt noch erzählen wollte.
304 Seiten.
Verlag S. Fischer.
20.00 Euro

Eintritt 10,00 Euro. Begrenzte Plätze. Um Anmeldung wird gebeten.

Daniel Kampa stellt seinen KAMPA Verlag vor

By | Allgemein, Veranstaltungen | No Comments
Daniel Kampa © Kampa Verlag

Foto: Daniel Kampa © Kampa Verlag

Daniel Kampa, geboren 1970. Er kam 1994 nach Zürich zum Diogenes Verlag, als Volontär, Assistent von Daniel Keel und schließlich als Mitglied der Geschäftsleitung. 2013 – 2017 Leiter des Hoffmann und Campe Verlags in Hamburg.

Stephan Kampwirth © Mirjam Knickriem

Foto: Stephan Kampwirth © Mirjam Knickriem

Stephan Kampwirth, geboren 1967, Theater- und Filmschauspieler. Zahlreiche Engagements an diversen Theatern, unter anderem am Schillertheater Berlin, am Burgtheater Wien und an den Münchner Kammerspielen. Dort arbeitet er mit renommierten Regisseuren wie Leander Haußmann zusammen. Anfang der 90er Jahre diverse „Tatort“-Episoden, darauf folgen neben herausragenden Fernsehproduktionen auch Kinofilme wie „Wolfsburg“ (2003, Regie: Christian Petzold) und „WHO AM I“ (2014).

„Wenn schon verrückt, dann ganz und gar.“
DANIEL KAMPA

Die personifizierte Buchleidenschaft heißt Daniel Kampa.

„Allen Verhältnissen zum Trotz“ hat er in Zürich den literarischen Kampa Verlag gegründet und startet mit vierzig Titeln in diesem Herbst.

Das Programm umfasst Gegenwartsliteratur, Klassiker und Spannungsliteratur. Es erscheint die bisher umfangreichste deutschsprachige Ausgabe der Werke des belgischen Schriftstellers und Maigret-Erfinders George Simenon. Daniel Kampa stellt seinen Verlag erstmals in Hamburg vor.

Stephan Kampwirth liest Texte
von Kathleen Collins, Astrid Rosenfeld und George Simenon.

Dienstag, 23. Oktober 2018
19 Uhr
Neuer Wall 13

Eintritt 10.00 Euro. Begrenzte Plätze. Um Anmeldung wird gebeten.

Aus dem Verlagsprogramm

Endlich wieder in der Gestaltung der Erstausgabe von George Grosz

HANS FALLADA
Kleiner Mann – was nun?
Roman.
Mit einem Essay zur Rezeptionsgeschichte
443 Seiten.
€ 28.–

„Warum wollen immer alle wissen, wo man herkommt? Ist das so wichtig? Ist es nicht. Fragen Sie mich doch lieber, wo ich hinwill.“

ASTRID ROSENFELD
Kinder des Zufalls
Roman.
272 Seiten.
€ 22.-

LOUISE PENNY
Hinter den drei Kiefern.
Ein Fall für Gamache.
Kriminalroman.
Aus dem kanadischen Englisch von Andrea Stumpf und Gabriele Werbeck
496 Seiten.
€ 16,90

Till Warwas – Streifzüge durch Hamburgs Grün – Malerei

By | Aktuelles, Austellungen | No Comments
Till Warwas

Till Warwas
Bootsanleger Rabenstraße
30 x 40 cm
Acryl auf Leinwand
signiert

Till Warwas

Till Warwas
Weg im Alsterpark
50 x 60cm
Öl auf Leinwand
signiert

Eröffnung
in Anwesenheit des Künstlers
am Dienstag, 25. September 2018
von 18.30 bis 20.30 Uhr

Alsterpark, Dahliengarten Altona, Planten un Blomen, Hirschpark – sind einige von Till Warwas‘ Stationen auf seinen zahlreichen Streifzügen durch Hamburgs Grün. Der Künstler Warwas hat in den Sommermonaten Hamburgs Gärten und Parklandschaften zwischen Elbe und Alster aufgesucht und im Freilicht gemalt.

Till Warwas (geb. 1962) studierte an der Hochschule der bildenden Künste in Berlin und war Meisterschüler von Klaus Fußmann. Als Mitglied der Gruppe der Norddeutschen Realisten widmet er sich vor allem der Pleinair-Malerei.

Die Ausstellung ist bis zum 10. November zu sehen.

Für weitere Informationen
kontaktieren Sie uns gern
und besuchen Sie uns am Neuen Wall.

Hans-Joachim Billib – Landschaften und Stillleben, Malerei

By | Aktuelles, Austellungen | No Comments
Hans-Joachim Billib

Hans-Joachim Billib, Stoppelfeld Düstnishy
2000, Öl auf Leinwand, 60 x 90 cm.

Hans-Joachim Billib Strandgut und Salz. 1990. Öl auf Leinwand. 55 x 70 cm

Hans-Joachim Billib, Strandgut und Salz
1990, Öl auf Leinwand, 55 x 70 cm

Ausstellung
vom 2. August bis 18. September 2018

Eine Entdeckung!
Der Meisterschüler und Freund von Klaus Fußmann Hans-Joachim Billib (1954 – 2013) führt uns mit seiner Landschaftsmalerei an idyllische Orte. Seine Motive – in dieser Ausstellung vor allem Felder, Höfe und Wasser – fand er meist an der Flensburger Förde, die Objekte für seine Stillleben in seiner Heimat Berlin oder auf dem norddeutschen Lande. Während die Landschaften von der Dynamik des Lichts und den Jahreszeiten bestimmt sind, bestechen seine Stillleben „unprätentiös und so selbstverständlich, als sei die Dauer ihr einziger Maßstab“.

Zitat: Heinz Spielmann, Stille und Klarheit – Zu einigen neuen Bildern von Hans-Joachim Billib. 2003.

Ab sofort erhältlich

By | Aktuelles | No Comments
Rainer Moritz „Die Fütterung der Schlangen geschah vor Ladenöffnung.“

Rainer Moritz
„Die Fütterung der Schlangen geschah vor Ladenöffnung.“

Geschichten von Felix Jud Buchhandlung Antiquariat Kunsthandel.
Hardcover mit Farbschnitt. 168 Seiten.
Erste Auflage 2018
Verlag Felix Jud Hamburg
ISBN 978- 3- 9813318-7-5
24.- Euro

PORTRAITS – Ausstellung

By | Aktuelles, Allgemein, Austellungen | No Comments
PORTRAITS

Abbildung: Almut Heise, Friedrich mit Schädel. (Ausschnitt). 1992. Bleistift. 55,8 x 44,5 cm.
Annette Meincke-Nagy, Erinnerung. (Teilansicht).2018. Cellulose, Quarzsand, Pigmente. Höhe 82 cm.

Almut Heise · Zeichnungen
Annette Meincke-Nagy · Plastiken

Eröffnung am Donnerstag, 7. Juni 2018
von 18.30 bis 20.00 Uhr

Die Künstlerinnen sind anwesend.

Die Ausstellung ist bis zum 21. Juli zu sehen.
Montag bis Freitag 10.00 bis 18.30 und Samstag 10.00 bis 16 Uhr

Anja Kampmann liest aus ihrem ersten Roman

By | Aktuelles, Veranstaltungen | No Comments
Kampmann

(c) 2017, Juliane Henrich

Anja Kampmann

liest aus ihrem ersten Roman

Wie hoch die Wasser steigen

Carl Hanser Verlag, € 23,00

Ulrich Greiner führt ein Gespräch mit der Autorin

Am Donnerstag, 3. Mai 2018 um 19 Uhr.

Eintritt 8.- Euro

Begrenzte Plätze. Anmeldung erforderlich.
Bestellungen signierter Exemplare an:
Tel: 040 – 34 34 09 / 34 34 85
kontakt@felix-jud.de

Anja Kampmann

wurde 1983 in Hamburg geboren. 2013 erhielt sie den MDR-Literaturpreis, 2015 den Wolfgang-Weyrauch-Förderpreis beim Literarischen März in Darmstadt. Bei Hanser erschien 2016 ihr Gedichtband Proben von Stein und Licht.

Ulrich Greiner,

1945 geboren, war von 1998 bis 2009 verantwortlicher Redakteur des Ressorts Literatur bei der ZEIT und ist nun deren Kulturkorrespondent sowie Herausgeber von ZEIT Literatur. Er ist Mitglied des PEN-Zentrum Deutschland und Präsident der Freien Akademie der Künste in Hamburg. Zuletzt erschien 2017 sein Buch Heimatlos – Bekenntnisse eines Konservativen im Rowohlt Verlag.