Ulrich Moritz – Ausstellung. „Der geduldige Buntstift“ (Hanns Zischler)

Ulrich Moritz Am Kanal III 2017 Buntstift auf Papier 21 x 45 cm Preis auf Anfrage

Am Kanal III, 2017, Buntstift auf Papier, 21 x 45 cm, verkauft

Ulrich Moritz - Zeichnungen

Sandrose, 2015, Buntstift auf Papier, 18 x 14 cm,
Preis auf Anfrage

Ulrich Moritz Seepocken 2017 Buntstift auf Papier 21,5 x 23 cm Preis auf Anfrage

Seepocken, 2017, Buntstift auf Papier, 21,5 x 23 cm,
Preis auf Anfrage

Ulrich Moritz
Fundstücke der Natur

Zeichnungen

„In der halluzinatorischen Präzision seiner Bilder steckt ein surrealistischer Rest, der über die empirische Aufmerksamkeit hinausgeht…“
Hans Magnus Enzensberger.

Eröffnung am 22. Juni 2017, 18.00 bis 21.00 Uhr
Begrüßung und Einführung um 18.30 Uhr
Der Künstler ist anwesend.
In Kooperation mit der Galerie Robert Eberhardt, Berlin

Die Ausstellung ist bis zum 15. Juli zu sehen.
Montag bis Freitag 10.00 bis 18.30 und Samstag 10.00 bis 16.00 Uhr

Ulrich Moritz (geb. 1949) zeichnet gegenständlich-exakt mit Buntstift. Mit minuziösen Strichen gibt er kleinste Pflanzenteile wie weite Landschaften wieder. Bei der Betrachtung seiner Arbeit mag man an Akribie denken, aber sein sezierender Blick ist eine Offenbarung und ein visuelles Abenteuer. Für den Schöpfer wie den Betrachter.

Jahrzehnte war Ulrich Moritz nur einem geschlossenen Kreis von Sammlern bekannt, darunter viele Schriftsteller wie Anita Albus, Sibylle Lewitscharoff, Katharina und Hans Magnus Enzensberger, Martin Mosebach oder Hanns Zischler. Erst 2012 wurde er durch ein ausführliches Porträt im ZEIT-Magazin der Öffentlichkeit bekannt. 2016 erschien Ulrich Moritz. Muschel mit Landschaft. Eine Erkundung in Bildern und Texten im Insel-Verlag.  Im Nachwort sieht Sibylle Lewitscharoff in der Kunst von Ulrich Moritz eine Nähe zu den „ganz großen Landschaftskönnern“, den englischen Malern und Zeichnern des 19. Jahrhunderts.

Die Ausstellung bei Felix Jud präsentiert erstmals Werke von Ulrich Moritz in Hamburg.